22.09.

Heute sind wir kurz nach Huelva zum F√§hrhafen gefahren um uns dort einmal umzuschauen. Wirklich beruhigt hat mich das nicht, ich bin jetzt einfach noch aufgeregter ūüė≥. Danach ging es weiter zum einkaufen in einen grossen Mercadona, auf dem Parkplatz wurden wir dann von einem Herrn angesprochen dem unser Camper sehr gut gefiel, er w√§re bereits einmal auf dem Caravansalon in D√ľsseldorf gewesen etc. als wir uns dann zum einkaufen aufmachten hatte Tim ein schlechtes Gef√ľhl, da er Angst hatte unserem Camper k√∂nnte etwas zustossen, also beeilten wir uns. Wieder am Campingplatz angekommen assen wir die gekauften Thunfischpasteten aus dem Supermarkt, welche wir schon vom letzten Jahr auf Fuerte kannten. Den Nachmittag verbrachten wir mit lesen, abends gab es ein Sandwich mit etwas arg trockenem Br√∂tchen und zum Nachtisch f√ľr mich noch die letzten beiden Folgen Moonlight (Vampirserie), w√§hrend Tim weiter seine Lee Child Romane liest.

23.09.

Heute haben wir nach einer ruhigen Nacht den Camper ein wenig umorganisiert, sauber gemacht und entsorgt, abends wollten wir auf dem Campingplatz essen gehen, aber um 19:00 Uhr hat die K√ľche noch zu, also gab es wieder ein Sandwich und danach machten wir mit Taro noch einen Strandspaziergang bevor wir schlafen gingen. Ach so am sp√§teren Freitagnachmittag f√ľhlte sich der Campingplatz pl√∂tzlich rasant und in unserem Areal waren kaum noch Pl√§tze frei.

24.09.

Der Tag der F√§hrfahrt. Tim ist bereits um 05:30 Uhr aufgestanden und um 07:45 Uhr sind wir gestartet, es sind 23KM bis zum Hafen. Um 09:00 Uhr √∂ffnet der Hafen seine Pforten. Ich bin total aufgeregt und nerv√∂s, klappt alles mit den Tickets und mit Taro. Um 10:00 Uhr haben wir unsere Tickets und stehen als erste in der Linie f√ľr Lanzarote. Hoffentlich vertr√§gt Taro die F√§hrfahrt! Wir haben Taro zwei Stunden vor Abfahrt noch Tabletten gegen Seekrankheit gegeben, diese brach er aber eine halbe Stunde sp√§ter wieder aus, also muss es ohne gehen. Gegen 12:20 Uhr durften wir endlich aufs Schiff auffahren, nat√ľrlich r√ľckw√§rts ūüė≥, dank den Berichten von Whatabus waren wir vorgewarnt, fast w√§re uns dann das Wohnmobil was nachher kam noch vorne reingefahren, es handelte sich nur noch um Millimeter, aber es ging nochmal gut. Auf dem Schiff gingen wir mit Taro in den Hundebereich, das ist ein Spielparadis, wir sassen mit ihm bis zum eindunkeln draussen und er konnte, wenn er wollte mit den anderen Hunden spielen und sich austoben. Wir haben uns keine Essensbons geholt da wir von mehreren Seiten geh√∂rt hatten, dass das Essen nicht so toll sein soll, rein optisch sah es aber nicht schlecht aus. Wir holten uns einfach in der Cafeteria Sandwiches die sehr lecker waren und Abend holte Tim noch Hotdogs, die waren allerdings eher grenzwertig ūüôĄ. Da bei der Buchung leider keine Kabine mehr frei war, haben wir einen VIP-Sitz gebucht, dorthin Namen wir Taro am Abend dann in seiner Tasche mit hin, er schlief die Ganze Nacht friedlich, im Gegensatz zu uns. Warnung, f√ľr alle die diese √úberfahrt buchen, nehmt euch eine Decke oder einen Schlafsack mit, die Klimaanlage ist sehr kalt eingestellt. Tim hat uns abends noch die Decken aus dem Auto geholt in die wir uns einmummeln konnten, aber die Nacht war trotzdem sehr unruhig, da viel geschnarcht wurde und ein st√§ndiges hin und hergelaufe war, aber irgendwann war die Nacht auch zum Gl√ľck zu Ende ūüėī.

25.09.

Nach einer weitestgehend schlaflosen Nacht brachte Tim TAro gegen 08:30 Uhr in die Box auf dem Hundedeck, danach brachen wir unser Lager im VIP-Raum ab und gingen in der Cafeteria fr√ľhst√ľcken. Sp√§ter befreiten wir Taro aus der Box und er konnte wieder mit den anderen Hunden spielen. Es war ziemlich warm und am Mittag k√∂nnte man am Pool die Animation beim Tanzen bewundern, um halb zwei kam dann die Duchsage das wir Lanzarote bereits um 15:00 Uhr erreichen , wir waren also definitiv schneller als 30 Stunden gewesen ūüėÉ. Um 15:30 Uhr fuhren wir von der F√§hre und entschlossen uns spontan heute noch nach Fuerte √ľberzusetzen. Also programmierten wir das Navi auf den F√§hrhafen Playa Blanca und die Fahrt ging los. Nach einer ca. 40 Min√ľtigen Fahrt k√∂nnten wir am F√§hrhafen noch gerade die Fred Olsen F√§hre abfahren sehen, aber wir wussten ja, es ist nicht die letzte am heutigen Tag. Wir buchten dann f√ľr 17:00 Uhr die Fahrt auf der Amas F√§hre und brauchten nur 3.-‚ā¨ Z√§hlern f√ľr Taro da wir mit der Amas-F√§hre von Huelva gekommen sind ūüĎćūüėÉ. Also fuhren wir wieder auf eine F√§hre und bald sahen wir unser Fuerteventura, k√∂nnten es kaum glauben, gestern noch Festland und ich in Panik das alles schiefgeht mit der F√§hre und heute schon auf Fuerte ūüėć. Tim sieht mich mit meiner Panikmache ¬†immer noch auf ūüôĄ. Naja kurz vor 18:00 Uhr betraten wir Fuerte-Boden und beschlossen zur Feier des Tages im Avenida in Corralejo essen zu gehen, dort gab es leckere Gambas in Ajoli, danach f√ľr mich gegrillten Tintenfisch und f√ľr Tim gegrillten frischen Fisch. Sehr lecker und viel zu viel! Nach einem kurzen Spaziergang ans Meer suchten wir uns einen Stellplatz f√ľr die Nacht und hoffen wir k√∂nnen gut schlafen da wir das erste Mal richtig frei stehen ūüėīūüė≥.

Gefahren sind wir heute 60 KM, bis auf Fuerte haben wir 2768KM mit dem Auto zur√ľckgelegt!

 

26.09.

Haben recht gut geschlafen auf unserem Standplatz in der N√§he vom Hafen in Corralejo, zum Fr√ľhst√ľck ging es ins La Ola der deutschen B√§ckerei am Hafen und danach zum einkaufen in den Mercadona. Vom Parkplatz aus sahen wir auf einem H√ľgel hinter dem Mercadona einen Camper stehen, das wollten wir uns nach dem Einkaufen einmal ansehen und fanden, neben unserem Stellplatz f√ľr die heutige Nacht noch eine Ver-und Entsorgungsstelle (Breite: 28Grad 42' 45" N; L√§nge: 13Grad 52' 26" W) man muss sich kurz im √∂ffentlichen Schwimmbad melden, welches sich dort befindet und kann dann unten beim Schwimmbad Wasser tanken gratis und etwas oberhalb auf dem H√ľgel das Grauwasser ablassen und die Toilette entleeren ūüėÉ, wieder ein Problem weniger. Um die Mittagszeit machten wir uns auf zum Strand, fanden mit dem Camper sogar einen Schattenplatz und konnten schnell ins Meer, w√§hrend Taro im Auto schlafen konnte. Direkt neben dem Camper war praktischerweise die Stranddusche, also k√∂nnten wir direkt noch sch√∂n duschen. Nach einem kurzen Spaziergang mit Taro und einem kleinen Eis machten wir uns auf nach Cotillo wo am Strand ein Walskelett zu sehen ist neben dem Castell. Den R√ľckweg fuhren wir mit auf der Schotterpiste nach Corralejo wo sch√∂ne kleine Badebuchten sind und wo auch viele Camper zu finden sind, an einer Stelle stehen sogar sehr viele Wohnwagen mit Vorzelten im Niergendwo. Wieder in Corralejo suchten wir uns einen Vodafonshop, wo wir eine Sim-Karte mit 2GB Guthaben kauften, damit wir endlich unseren Blog richtig betreiben k√∂nnen.¬†Sp√§ter suchten wir¬†schliesslich unseren heutigen Stellplatz f√ľr die Nacht auf, wo wir uns unser Abendessen mit zwei Kr√§hen/Raben teilten. Ach so, der Plan mit dem unauff√§llig sein wird nicht funktionieren, wir fallen leider zu stark auf ūüė≥.¬†

F√ľrs Tanken haben wir heute 46.-‚ā¨ gezahlt f√ľr 53,32 l und das Auto haben wir f√ľr 5‚ā¨ gewaschen.¬†